Quelle Blog
Dampfaren

Dampfgaren: Speisen gesund zubereiten

Die Zubereitung von Speisen mithilfe eines Dampfgarers ist eine gesunde und schonende Alternative zu herkömmlichen Zubereitungsmethoden.

Herkunft und Entwicklung

Dampfgaren stammt ursprünglich aus der chinesischen Küche und wird dort bereits seit über 2000 Jahren angewandt. Dampfgarer gibt es in unterschiedlichen Formen und Ausführungen. Die einfachste und älteste Variante ist ein Bambuskorb mit Siebeinlagen, der über einem Wok oder Kochtopf angebracht wird. Speziell für das Dampfgaren entwickelte Geräte sind die Schnellkoch-, Dampfgartöpfe, Einbau-Dampfgarer und die Dampfbacköfen. Gartöpfe sind für kleine Mahlzeiten mit wenigen Zutaten ausgelegt. Mit ihrer kompakten Größe sind sie einfach verstaubar.

WMF Aroma Dampfgarer "Vitalis"

WMF Aroma Dampfgarer „Vitalis“

Einbau-Dampfgarer und Dampfbacköfen sind Einbaugeräte für die Küche. Die Einbaudampfgarer sind vorteilhaft, wenn umfangreiche oder mehrere Gerichte auf einmal zubereitet werden müssen. Dampfbacköfen können als normaler Ofen und Dampfgarer genutzt werden und sparen damit Platz.

Verwendung

Beim Dampfgaren wird Wasser in einem geschlossenen System zum Sieden gebracht. Die Lebensmittel befinden sich oberhalb des Wassers in einem Sieb. Durch Erhitzen des Wassers auf eine Temperatur von 100 Grad Celsius bildet sich ein Gemisch aus Wasserdampf und Luft. Dieses kann dem System nicht entweichen. Darüber hinaus ist die Zubereitung durch Dampfgarer zeit- und energiesparend. Bei Einbau-Dampfgarern und Dampfbacköfen ist das Prinzip ähnlich. Das Gerät erhält Wasser über einen Wasseranschluss oder einen befüllbaren Tank. Der Wasserdampf wird im Ofen gebildet oder über einen Dampferzeuger in den Innenraum geleitet. Der Garprozess ist unabhängig vom Gerät der Gleiche. Durch den Wasserdampf werden die Lebensmittel ständig Feuchtigkeit ausgesetzt, stehen aber nicht in Kontakt mit dem Wasser. Das schützt sie einerseits vor dem Austrocknen und andererseits vor dem Verlust wichtiger wasserlöslicher Nähstoffe durch Auswaschung. Zusätzlich bleiben Biss, Geschmack und Farbe erhalten. Ein weiterer Vorteil beim Dampfgaren ist, dass sich die Aromen der verschiedenen Gerichte im Dampfgarer nicht vermischen. Damit können etwa Hauptgericht und Nachtisch gleichzeitig gegart werden, ohne den Geschmack zu verfälschen.

Philips Dampfgarer "Pure Esssentials Collection HD9140/91"

Philips Dampfgarer „Pure Esssentials Collection HD9140/91“

Weitere Anwendungsbereiche

Die Anwendungsmöglichkeiten von Dampfgarern beschränken sich nicht auf das bloße Garen von Gerichten. Mit ihnen können Speisen auch warm gehalten, schnell aufgewärmt oder aufgetaut werden. Ebenso sind sie für das Entsaften von Obst, für das Einkochen von Lebensmitteln oder das Desinfizieren von Gläsern geeignet.

Ihre Johanna vom QUELLE Team

Schlagwörter

Teilen Sie uns Ihre Meinung zum Thema mit!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Unsere Produkte finden sie in unserem ZERTIFIZIERTEN Online Shop

Auf zum Online Shop