Ansicht wechseln
Ansicht
Artikel pro Seite
Sortieren
Sortieren nach
Sortieren

Der Einbauherd – starker Partner zum Kochen, Braten und Backen

Ein Einbauherd ist ein praktisches Set, bestehend aus einem Kochfeld und einem Backofen. Sie können ihn platzsparend in der Küchenzeile unterbringen und kommen in den Genuss verschiedener interessanter Zusatzfunktionen.


Gut verstaut und ausgestattet – ein Einbauherd bietet einige Vorteile

Was ist besser: ein frei stehender Elektroherd oder die Einbau-Variante? Wenn Sie eine neue Küche planen, ist diese Frage besonders wichtig. Ein Standherd befindet sich stets außerhalb der Küchenzeile und ist damit ein eigenständiges Gerät, für das Sie in der Küche neben den Möbeln Platz schaffen müssen. In kleinen Räumen ist das manchmal schwer umzusetzen. Im Gegensatz dazu besitzt das Einbauherd-Set einen festen Platz in Ihrer Einbauküche. Der Backofen kommt in ein dafür vorgesehenes Fach in den Unterschränken, während sich das Kochfeld in der Regel in der Arbeitsplatte darüber befindet. Dadurch liegen Back- und Kocheinheit meist bequem in Reichweite von Schränken, Kühlschrank und der Spüle. Sie können Ihre Mahlzeiten entspannt zubereiten, ohne dabei große Wege zurücklegen zu müssen.

Außerdem wirkt das Set in und unterhalb der Arbeitsplatte wie aus einem Guss. Es integriert sich nahtlos in die Einbauküche und macht daher auch optisch einiges her.

Ceran oder Induktion – die Kochfelder im Einbauherd

Einen Herd zum Einbauen erhalten Sie mit unterschiedlichen Kochfeldern. Moderne Systeme nutzen entweder ein Glaskeramik- oder ein Induktionskochfeld.

Glaskeramik-Kochfelder gibt es schon seit den 1990er-Jahren. Sie sind ausgesprochen robust und leicht zu bedienen. Wussten Sie, dass es sich bei Cerankochfeldern ebenfalls um Glaskeramik-Kochfelder handelt? Ceran ist lediglich ein Markenname der Firma Schott AG, die damals wesentlich an der Erfindung dieser Kochfelder beteiligt war. Heute haben sich beide Begriffe für diese Technologie eingebürgert. Induktionskochfeldererobern seit Anfang der 2000er-Jahre den Markt und bilden heute eine ernst zu nehmende Alternative zu den Glaskeramik-Kochfeldern.

Hier finden Sie die Merkmale beider Systeme auf einen Blick:

Glaskeramik-Kochfeld:

  • Erhitzung der Kochbereiche durch effiziente Infrarottechnik
  • geringer Energieverbrauch im Gegensatz zu konventionellen Kochplatten
  • schnelles Erreichen des gewünschten Temperaturbereichs
  • Kochen mit allen handelsüblichen Töpfen undPfannen möglich

Induktions-Kochfeld:

  • Die Hitzeerzeugung erfolgt direkt im Kochgeschirr: Elektromagnetische Wirbel treffen auf das Metall und erhitzen dieses.
  • externe WärmeQuelle notwendig
  • sparsames und stromsparendes Kochen
  • benötigt spezielles Kochgeschirr für eine effektive Nutzung
  • Der Boden der Töpfe und Pfannen muss eben sein, um eine uneingeschränkte Funktion gewährleisten zu können.
  • Es ist kein Einbrennen in das Kochfeld möglich.
  • Keine Verbrennungsgefahr am Kochfeld, solange kein Topf darauf steht, da dann die Oberfläche kühl bleibt

Wichtig: Glaskeramik-Felder sind in der Regel etwas kostengünstiger in der Anschaffung. Ein Induktions-Feld macht das allerdings durch die hohe Stromersparnis beim Betrieb wieder wett.

Vielseitig und gut durchdacht – der Backofen im Einbau-Set

Der Backofen ergänzt den Einbauherd mit seinen vielen Back- und Bratmöglichkeiten. Vom knusprigen Brathähnchen über köstliche Schmorgerichte bis hin zu Kleingebäck, Brot und Kuchen zaubern Sie damit eine Fülle leckerer Speisen. Dafür stehen Ihnen in der Regel verschiedene Hitzearten zur Verfügung. Die bekanntesten sind:

  • Ober- und Unterhitze: Die Hitzeerzeugung erfolgt durch Heizstäbeoder -spiralen an der Ober- und Unterseite des Ofens. Die Speisen sind bei dieser Betriebsart schön knusprig und dennoch saftig.
  • Umluft: Ein Ventilator unterstützt die Ober-Unterhitze-Funktion und sorgt von Beginn an für eine gleichmäßige Verteilung der Wärme im Backofen. Aus diesem Grund entfällt hier das Vorheizen. Zudem garen und bräunen Speisen damit äußerst gleichmäßig. Allerdings trocknen sie schneller aus als bei Ober- und Unterhitze.
  • Heißluft: Bei diesem System erhitzt sich die Luft hinter dem Backofen und strömt bereits heiß in den Innenraum. Durch dieses gezielte Umgeben der Speisen mit heißer Luft gelingt eine sehr einheitliche Temperaturverteilung und die Hitze lässt sich besonders effektiv steuern.
  • Grill: Ein zusätzlicher Heizwendel an der Decke des Ofens erzeugt große Hitze. Diese Funktion eignet sich ausgezeichnet zum Überbacken von Aufläufen oder für das Grillen von Würstchen.


Viele Backöfen haben neben diesen vier Grundarten weitere Heizfunktionen im Angebot. Sie finden dabei:

  • Spezialprogramme zum Pizzabacken
  • Auftaufunktionen
  • Warmhaltemöglichkeiten für Speisen
  • Vorwärmprogramme für Teller, Platten und Servierschüsseln

Selbstreinigung – nützliches Extra beim Einbauherd

Das Kochen und Backen macht großen Spaß – das Putzen danach weniger. Die Kochfelder beim Einbauherd sind zum Glück relativ pflegeleicht. Doch was ist mit dem Backofen? Hier ist schnell mal etwas übergelaufen, Fett spritzt herum oder Käse landet auf dem Boden. Moderne Einbauherde haben auch dieses Problem fest im Griff: Pyrolyse oder Hydrolyse heißen die Zauberwörter, die Ihnen das Leben im Handumdrehen leichter machen:

Pyrolyse besteht aus den altgriechischen Wörtern „pyro“ = Feuer und „lyse“ = Auflösen. Bei diesem Verfahren erhitzt Ihr Backofen den Garraum auf bis zu 500 °C. Durch diese große Hitzeeinwirkung verbrennen Essensreste und Fettspritzer zu feiner Asche, die Sie nach dem Reinigungsvorgang einfach ausfegen können.

Hydrolyse ist ebenfalls altgriechisch und bedeutet in etwa „Wasserreinigung“. Zu diesem Zweck füllen Sie die Fettauffangschale mit Wasser sowie ein wenig Reinigungsmittel und starten das Reinigungsprogramm am Einbauherd. Es erhitzt den Backofen je nach Programm auf rund 40 bis 90 °C und lässt Wasserdampf entstehen. Dieser reinigt die verschmutzten Flächen vor und löst angebackenen Schmutz. Nach dieser Behandlung ist es meist ganz leicht, den Ofen schnell mit Schwamm und Spülmittel auszuwischen.

Durch diese cleveren Reinigungsideen kann das Backofenspray getrost im Schrank bleiben – und Sie entspannen nach der Mahlzeit bei einer Tasse Kaffee oder Tee, während der Einbauherd den Großteil der Putzarbeit übernimmt.

Timer, Memory und Restwärme – weitere praktische Kochhilfen

An besonderen Tagen wie Weihnachten, Geburtstag oder anderen Feiern geht es in der Küche oft hektisch zu. Schön, wenn der Einbauherd dann mitdenkt und Ihnen gezielt Arbeit abnimmt. Achten Sie beim Kauf auf Produkte mit Zusatzfunktionen wie:

  • Zeitschaltuhr
  • Bratautomatik
  • Bratthermometer
  • Backsensor für vollautomatisches Backen
  • Restwärmeanzeige und Topferkennung am Kochfeld
  • Kindersicherung

Einige Geräte wie Einbauherde von Miele lassen sich darüber hinaus per Funksignal elektronisch mit dazu passenden Smarthome-Anlagen steuern. Auf diese Art können Sie sogar von unterwegs aus mit dem Smartphone oder Tablet kontrollieren, was in der heimischen Küche passiert.

Checkliste: Mit wenigen Schritten zum geeigneten Einbaugerät

Im Grunde ist es ganz leicht, einen passenden Einbauherd für Ihre Küche zu finden, wenn Sie vorab folgende Überlegungen anstellen:

  • Achten Sie auf die Energieeffizienzklasse der Einbauherde. Die Geräte sind nach ihrer Energiebilanz geordnet: A+++ ist hierbei die beste, D die schlechteste Einstufung. Je besser die Energieeffizienz des Geräts, desto sparsamer ist es im Stromverbrauch.
  • Wählen Sie zwischen einem relativ preiswerten Kochfeld aus Glaskeramik oder einem besonders sparsamen mit Induktions-Technologie.
  • Benötigen Sie zusätzliche Back- und Bratprogramme oder reichen die üblichen vier bis fünf aus?
  • Überlegen Sie, ob Sie Zusatzfunktionen wie Timer, Bratautomatik oder Kindersicherung gebrauchen können.
  • Wenn Sie ein Selbstreinigungsprogramm haben möchten, vergleichen Sie Pyro- und Hydrolysefunktionen miteinander und überlegen Sie, welches System Ihnen besser gefällt.

Haben Sie einen Einbauherd gefunden und noch einige Fragen zu dem Gerät und seinen Funktionen, hilft Ihnen die persönliche Fachberatung am Telefon gerne weiter.

Jetzt anmelden und Gutschein sichern!