Schrauben 1x1

Den Dreh raus: So finden Sie die passende Schraube.

Für jede Verbindung gibt es die richtige Schraube. Sie können aus einer Vielzahl von Blech-, Holz- und Gewindeschraube wählen. Wichtig ist: Kopfform, Länge und Gewinde müssen perfekt passen, damit optimale Stabilität gewährleistet ist.

Die Werkzeuge

  1. Schlitzschraubendreher
  2. Schraubendreher mit Schraubenhalter
  3. Kreuzschlitzschrauber
  4. kurze Schraubendreher
  5. Schrauberbit-Magazin
  6. Bohrmaschine mit regelbarer Geschwindigkeit

Für fast alle Holzverbindungen: Holzschrauben

1. Senkkopf-Holzschraube
Vielseitige Verbindungsschraube.

2. Halbrundkopf-Holzschraube
Für Befestigungen ohne Senkloch.

3. Linsenkopf-Holzschraube
Zum Befestigen von Schildern usw. Kopf wird bis zum Rand versenkt.

4. Sechskant-Holzschraube
Der Kopf wird mit einem Sechskantschlüssel angezogen.

5. Montageschraube
Insbesondere für Spanplatten.

6. Montageschraube mit Schaft
Zum Verbinden zweier Holzteile.

7. TX-Universalschraube

8. Zierkopfschraube
Für dekorative Anwendungen.

9. Stockschraube
Insbesondere zum Befestigen von Sanitärobjekten.

Blechschrauben

Blechschrauben (Senk-, Sechskant- und Linsenkopf)
Für Blech und Kunststoff-Tafeln.

Schraubhaken

Schraubhaken
Vielfältige Ausführungen erhältlich

Konstruktionsverbindungen / Gewindeschrauben

14. Schloßschraube
Vierkantansatz unter dem Kopf verhindert das Mitdrehen.

15. Maschinenschraube
für Metallkonstruktionen.

16. Zylinderkopf-Gewindeschraube

17. Halbrundkopf-Gewindeschraube

18. Senkkopf-Gewindeschraube
Zum Eindrehen mit dem Schraubendreher.

19. Sechskantmutter

20. Hutmutter

21. Flügelmutter

22. Unterlegscheibe

23. Federring

24. Fächerscheibe

25. Abdeck-Kappen
Zum Aufstecken auf Schraubenköpfe mit spezieller Kopfbohrung.

Der passende Schraubendreher

1. Philips-Kreuz-Schlitz
2. Posidriv-Kreuz-Schlitz
3. Längs-Schlitz

a. richtig
b. zu klein
c. zu groß

Tipps für die Schraubenverbindungen


Bild 1

Bild 2
Sorgen Sie für ausreichenden Halt der Schraube. Dafür bohren Sie ein Loch in der Stärke des Kerndurchmessers vor. So werden beim Reindrehen keine Holzfasern zerstört, die Festigkeit der Verbindung ist gewährleistet. Entscheiden Sie sich für eine Schraube, die doppelt so lang ist wie das zu befestigende obere Teil. Nehmen Sie den Schaftdurchmesser und bohren Sie erst im oberen, dann im unteren Teil ein Loch. Achten Sie darauf, dass bei Senkschrauben der Schraubkopf weit genug versenkt ist.

Bild 3

Bild 4
Um dicke Holzteile aufzuschrauben, sollten Sie ins dicke Teil ein Loch im Durchmesser des Schraubenkopfes bohren. Danach bohren Sie das Loch für den Schraubenschaft. Wenn die genaue Position für die Verbindung der beiden Teile feststeht, bohren Sie im unteren Teil ein Loch im Kerndurchmesser der Schraube. Eine stabile T-Verbindung von Kantholz und waagerechtem Riegel kann man gut mit Maschinenschrauben herstellen. Dazu ein Loch im Gewindedurchmesser in beide Teile bohren. Zum Aufnehmen der Mutter nun ein entsprechend großes Loch in den Riegel bohren und zum Riegelende gerade ausstechen.

Die Schraube, mit je einer Unterlegscheibe versehen, einsetzen. Die Mutter kann mit einem Keil gehalten werden. Nun die Schraube mit einem Gabelschlüssel anziehen.

Schrauben richtig einkaufen

Damit Sie die richtigen Schrauben für Ihre Verbindung einkaufen, sollten Sie sich am Etikett der Schraubenverpackung orientieren. Folgende wichtige Bezeichnungen sind darauf zu finden:

  1. Schraubenbezeichnung
  2. Schraubenkopf und Material
  3. Schaftdurchmesser x Schaftlänge (Bei Senkkopfschrauben wird die Länge bis zum Schraubenkopfende gemessen)
  4. Packungsinhalt